Einen Ehevertrag schließen

Eine durchaus sinnvolle Möglichkeit einen Teil oder auch alle Scheidungsfolgen zu regeln, besteht in dem Abschluss eines Ehevertrages bzw. einer Scheidungsfolgenvereinbarung. Auf diese Art und Weise sorgen Sie vor, und vermeiden im Falle einer Trennung bzw. einer Scheidung ein unter Umständen langwieriges und kostenintensives Verfahren vor dem Gericht.

Zwar haben Sie hier im Hinblick auf den Inhalt des Vertrages weitestgehend Handlungsfreiheit, dennoch ist Vorsicht geboten. Das Bundesverfassungsgericht hat einst entschieden, dass nur solche Eheverträge wirksam sind, welche die Partner auf Augenhöhe geschlossen haben. Sollte das Gericht also zu der Entscheidung gelangen, dass die Regelungen von einer Seite vorgegeben worden sind und der andere Partner hierbei unangemessen benachteiligt wird, ist der Ehevertrag nichtig. Es greifen dann wieder die gesetzlichen Regelungen ein.

Durch Vertrag haben Sie die Möglichkeit den Güterstand zu regeln (Gütertrennung oder modifizierter Zugewinnausgleich), Sie können den Versorgungsausgleich ganz oder zum Teil ausschließen, den nachehelichen Unterhalt sowohl von der Höhe als auch von der Dauer her regeln, Vereinbarungen zu Haushaltsgegenständen treffen etc.

Achtung! Vorsicht ist jedoch bei Vereinbarungen zum Trennungsunterhalt geboten. Auf diesen können Sie nicht wirksam verzichten.

Bitte beachten Sie! Der Eheverträge bedürfen zur Wirksamkeit der notariellen Beurkundung!